In der Lampe brennt noch Licht - Aktuell


Mai 2012 - "Es könnte so einfach sein ...

... isses aber nicht". Herbert hat wohl wieder mal Recht. Die Lizenzfragen gestalten sich schwieriger als gehofft. Aktuell bieten wir unseren Film verschiedenen Fernsehsendern an. Nur eine Unterbringung bei einem TV-Sender könnte den Film noch für die Öffentichkeit retten.

März 2012 - Lizenzrechtliche Probleme

Aufgrund lizenzrechtlicher Fragestellungen liegt die Lampe auf Eis. Wir hoffen aber, dass wir uns mit den Lizenzgebern einigen können.

Februar 2012 - Berlinale 2012 ohne die Lampe

Leider wurde die Lampe nicht für die Berlinale ausgewählt. Das ist schade, aber wir arbeiten daran, dass an anderer Stelle das Licht aufgeht.

31.10.2011 - Preview war ein voller Erfolg

Der Auftakt für unseren Film im Filmkunst 66 am 30.10.2011 war ein voller Erfolg. Das Publikum war begeistert und es gab einigen Zwischenapplaus. Wir sind sehr glücklich, dass der Film so gut angenommen wird. Hier nur einige der Stimmen nach der Preview ...

... es war ein sehr schönes Erlebnis. Ich hatte ziemlich schnell einen dicken Kloss im Hals, es war sehr berührend. Es ist ganz wunderbar von Euch beiden, dass Ihr solch einem Berliner Original ein Denkmal gesetzt habt ...

... Es war so toll, einfach super! Was du da gezaubert hast: einhellige Meinung! ...

... Wir haben am Abend - mit etwas Abstand von der schönen Vorführung - noch mal über den Film gesprochen, was man erwartet, was kam, was fehlte, wieso es fehlte, ob es gut war, dass es nicht dabei war und so weiter. Und auch da waren wir beide der Meinung, dass es richtig gut ist und ein besonderes Stück Berliner Zeitgeschichte dokumentiert ...

... Wunderbar, wunderbar, wunderbar! Ein wichtiges Zeitdokument und großer Humor ...

Der Film ist bei der Berlinale eingereicht. Wir hoffen sehr auf eine positive Rückmeldung.

07.10.2011 - Aufgrund der großen Nachfrage zweite Vorstellung angesetzt

Wie schon berichtet, ist die Nachfrage für die Preview von "In der Lampe brennt noch Licht" riesengroß. Das freut uns natürlich sehr. Daher haben wir uns entschlossen noch eine zweite Vorstellung am 30.10.2011 um 12:30 Uhr im Filmkunst 66, Bleibtreustr. 12 in Berlin-Charlottenburg anzusetzen, direkt im Anschluss an die Vorstellung um 11 Uhr.

Bitte schickt eine kurze Nachricht an mail@born-and-bred.de, ob und mit wie viel Personen Ihr plant zu kommen. Die Veranstaltung ist nicht öffentlich.

06.10.2011 - Nur noch wenige Plätze auf der Gästeliste frei

Für unsere Preview im Filmkunst 66 gehen die Plätze auf der Gästeliste weg wie die berüchtigten warmen Semmeln. Wer sich noch nicht angemeldet hat, sollte dies schnellstmöglich nachholen.

Bitte schickt eine kurze Nachricht an mail@born-and-bred.de, ob und mit wie viel Personen Ihr plant zu kommen. Die Veranstaltung ist nicht öffentlich.
 

07.09.2011 - Das Kulturamt Charlottenburg fördert uns

Unser Antrag auf finanzielle Zuwendung beim Kulturamt Charlottenburg-Wilmersdorf ist positiv entschieden worden. So können wir uns über die Übernahme der Kosten für die GEMA freuen.

 

25.08.2011 - Save the Date - Preview am 30.10.2011 um 11 Uhr

Termin und Ort für die Preview stehen nun fest. 

Wann? So, 30. Oktober 2011, 11 Uhr
Wo? Filmkunst 66, Bleibtreustr. 12, 10623 Berlin, www.filmkunst66.de
Die Protagonisten und Filmemacher werden ebenfalls anwesend sein.

Bitte schickt eine kurze Nachricht an mail@born-and-bred.de, ob und mit wie viel Personen Ihr plant zu kommen. Wir setzen Euch dann gerne auf die Gästeliste. Die Veranstaltung ist nicht öffentlich.

11.08.2011 - Die Suche nach Sponsoren oder Förderern geht weiter

Gestern habe wir einen Antrag auf finanzielle Zuwendung beim Kulturamt Charlottenburg gestellt. Wir hoffen sehr auf eine positive Entscheidung der Jury. Drückt uns die Daumen!

03.08.2011 - MySherpas Projekt ist beendet

Leider hat Suche nach Spendern über die Plattform nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Die Spenden gehen zurück an die Sherpa. Vielen Dank allen, die versucht haben, uns über diesen Weg finanziell zu unterstützen.

18.06.2011 - Halbzeit auf mySherpas - die Menge macht's

Nach 45 Tagen hat das Projekt "In der Lampe brennt noch Licht" auf mySherpas 7% des Zielbudgets erreicht. Helft ein Stück West-Berliner Zeitgeschichte festzuhalten. Schon mit 10 Euro kann man "Ko-Produzent" werden. Die Menge macht's - viele Spender mit kleinen Beiträgen können uns helfen, unser Ziel zu erreichen. Nähere Infos findet ihr hier: Projekt auf mySherpas.

08.06.2011 - Testscreening "In der Lampe brennt noch Licht" bestanden

Ein erstes Testscreening ist überstanden. Jetzt geht es an den Feinschliff mit Tonanpassungen, Farbkorrekturen etc.
04.05.2011 - "In der Lampe brennt noch Licht" bei mySherpas

Es ist soweit! Wir sind bei mySherpas online gegangen. Schaut Euch unser Projekt auf mySherpas an. Spendenwillige erwarten ganz besondere Prämien. Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Übrigens: Wir haben den Arbeitstitel "Kio und Karmeen" geändert. Nach intensiver Beschäftigung mit dem Filmmaterial liegt der Fokus ganz klar auf der Lützower Lampe. Unser Filmtitel wird "In der Lampe brennt noch Licht" heißen.

28.02.2011 - "Kio und Karmeen" - Postproduktion läuft an

Wir stecken mitten in der Postproduktion für Kio und Karmeen, was vor allem heißt den Rohschnitt des Films zu erstellen. Für den Feinschnitt wollen wir über mySherpas (Crowdfunding) Sponsoren finden. Interessierte Cutter haben wir bereits an der Hand. Nähere Informationen folgen sobald wir mit dem Projekt auf mySherpas online sind.

Außerdem sind wir dabei die Rechte für die verschiedenen Archivmaterialien in Video, Ton und Bild zu erlangen. Keine leichte Aufgabe. Wir hoffen sehr, dass es uns gelingt die wichtigsten Rechte zu bezahlbaren Preisen zu erhalten.

15.11.2010 - Born-and-Bred: Die Berliner Woche berichtet über unser Filmprojekt "Kio und Karmeen"

Die Berliner Woche wird in der Weihnachtszeit von unserem Filmprojekt berichten. Dafür stellte uns ein Redakteur am Schnittplatz viele Fragen, die wir natürlich gern beantwortet haben. (Nachtrag: Artikel ist am 05.01.2011 erschienen, siehe Presse)


10.11.2010

Der letzte Dreh liegt nun hinter uns. Heute hat ein Stammgast der Lützower Lampe geschildert, was den Flair dieser besonderen Location ausmachte.


Klaus Brandenburger besuchte die Lützower Lampe rund
50 mal in den 70er Jahren 

07.11.2010

Und wieder liegen zwei interessante Drehtage hinter uns. Am Freitag haben wir Johannes Grützke in seinem Atelier besucht. Er hat damals die Künstler der Lützower Lampe gezeichnet. Die Zeichnungen wurden noch während der Ausstellung verkauft und später in einem Buch mit Gedichten von Johannes Grützke veröffentlicht.



Am Samstag haben wir Bert Beel getroffen, der gerade in der Urania mit Dunja Rajter gastierte. Bert Beel hat wie Mary seine ersten Schritte im Showbusiness in der Lützower Lampe gemacht und seinen Künstlernahmen von Karmeen erhalten. 




25.10.2010

Am Samstag ging es wieder rund. Drei interessante Protagonisten erinnerten sich für uns an Kio, Karmeen und die Lützower Lampe.

Michael Hansen war der erste in der Runde. Der Betreiber des Berliner Brettl in der Friedrichstraße hat selber mit Madame Kio auf der Bühne gestanden. Für ihn gehörte Kio zu den ganz Großen der Kunst.



Auch die RIAS Legende Nero Brandenburg erzählte lebendig von Karmeen und anderen unvergesslichen Künstlern der Travestie aus den 70er Jahren. Und Nero wäre nicht Nero, wenn er nicht die ein oder andere Anekdote preisgeben würde.

 

Zum Schluss machte Daisy nicht nur einen Kopfstand für uns, sondern berichtete von seinen 10 Jahren, die er in der Lützoer Lampe gearbeitet hat. Er zog sich aus, umsorgte die Gäste und machte natürlich etliche Kopfstände.

  

Außerdem nutzten wir das Festival of Lights, um ein paar West-Berliner Nachtbilder einzufangen.


13.10.2010

Letztes Wochenende berichtete uns Kio aus seiner Zeit als Profi-Balletttänzer und wie es dazu kam, dass er später in die Travestiekunst wechselte.
 

Kio beim Interview                                                                  Kio mit Drehteam                Kio der Genießer

Karmeen bewegt sich mit seinen 82 Jahren noch heute hauptsächlich mit dem Fahrrad durch die Stadt. Am Sonntag nutzten wir den goldenen Oktobertag, um auch dies
filmisch festzuhalten.
 
   
Karmeen fährt Fahrrad und manchmal sogar freihändig                Christian an der Kamera

 
05.10.2010

Heute haben wir Georg Preuße alias Mary getroffen. Mary hatte ihre Geburtsstunde Mitte der 70er in der Lützower Lampe und ihren Namen Mary Morgan dort von Karmeen bekommen. Sie kann sich noch gut an die Zeit erinnern und beschreibt im Interview mit uns, was den Charme der Lützower Lampe ausmachte und wo die Travestiekunst heute steht.


von links: Marion, Georg Preuße "Mary", Yvonne

29.09.2010

Letztes Wochenende hatten wir unseren ersten größeren Dreh mit Karmeen. Bei bestem Wetter haben wir am Freitag schöne Aufnahmen vom tanzenden Karmeen auf seiner Terrasse mit Steadycam drehen können. Außerdem haben wir ihn begleitet bei einem Besuch im Archiv des Schwulen Museums und in der alten Lützower Lampe.

  
Karmeen tanzt auf der Terrasse                          Karmeen und Daisy vor der Lützower Lampe      Karmeen besucht das Archiv vom Schwulen Museum

Am Samstag war dann großer Interviewtag bei und mit Karmeen. So haben wir schon wunderbares Material. Anfang Oktober geht es weiter mit Madame Kio.

 

Außerdem stehen uns Nero Brandenburg, Bert Beel und Daisy noch für ein Interview zur Verfügung. An David Bowie sind wir dran.

12.08.2010

Unser aktuelles Projekt heißt "Kio und Karmeen". Im September beginnen die Dreharbeiten. Nähere Infos unter Projekte.